Aktuelles

Sonderausstellung Schwibbögen

Das Ehepaar Heike und Wolfgang Lorentz aus Wedemark- Wennebostel bei Hannover fertigt seit dem Jahr 2000 Lichterbögen.

Bis zu fünf Besuche im Jahr in der Ursprungsregion dieser Kunst lassen ihre Liebe und Verbundenheit zum Erzgebirge erkennen. Sogenannte Drei- D- Bögen, in Norddeutschland sehr beliebt, gehören ebenso zu ihrem Repertoire wie der im Erzgebirge typische Schwibbogen mit aufgesetzten Kerzen.

Darstellungen biblischer Szenen, handwerklicher Berufe, aber auch ortstypische Heimatbögen runden die Vielfalt ihrer kreativen Arbeiten ab.

Die Familie Lorenz

30.11.2019 - 01.03.2020
Pferdegöpel Johanngeorgenstadt

Öffnungszeiten:
10:00-12:00 und 13:00-16:00 Uhr
10:00-12:00 a 13:00-16:00 hod
Montag und Freitag geschlossen

Download des Flyers in deutscher und tschechicher Sprache

Sonderausstellung Schwibbögen am Ortseingang Wandern & Wachsen

Extrem filigrane Muster werden mit eigens für sie gefertigten Rundsägeblättern mit einem Durchmesser von 0,48 mm gesägt! Anfangs nach Vorlagen gearbeitet, fertigen sie heute fast ausschließlich nach eigenen Entwürfen.

Mehrwöchige Ausstellungen im norddeutschen Raum haben schon viele tausend Besucherinnen und Besucher in ihren Bann gezogen. Nach über 80 Lichterbögen und Sockel entschlossen sich Heike und Wolfgang Lorentz zu etwas ganz Neuem und in seiner Art noch nie Dagewesenem.

 

Sie möchten alle Schwibbögen, die im Erzgebirge an Ortseingängen, auf Marktplätzen, an Rathäusern oder auch nur zur Weihnachtszeit aufgestellt sind, nachbauen. Die erste Ausstellung dieser Ortsschwibbögen beginnt im Pferdegöpel vonJohanngeorgenstadt, der Stadt des Schwibbogens, von wo aus der erste Bogen seit dem Jahr 1740 seinen Siegeszug durchs Erzgebirge angetreten hat.

Hier in Johanngeorgenstadt im Pferdegöpel können Sie eine kleine Rundreise durch das Erzgebirge mit über 50 ausgestellten Schwibbögen unternehmen. Wie der Titel „Schwibbögen am Ortseingang — Wandern und Wachsen" bereits verrät, wird die Ausstellung in den nächsten Jahren stets erweitert.

Am Ende der Ausstellung werden es an die 100 Schwibbögen sein! Auch das Wissen um die vielen Bögen möchten "die Schwibbogenbauer aus dem Norden" gerne dokumentieren. Der Wunsch der Familie Lorentz ist es, dass das Licht der Bögen die Herzen aller Menschen in der dunklen Jahreszeit erhellt.

 

Copyright
Impressionen von der Ausstellung gibt es hier

Folge uns