Johanngeorgenstadt

Der Schwibbogen und Johanngeorgenstadt

Weihnachtliches Johanngeorgenstadt

Ursprung

In jedem Jahr erstrahlen in der Weihnachtszeit tausende von Schwibbogen in den Fenstern von Johanngeorgenstadt. Das ist nicht verwunderlich - stellten doch Johanngeorgenstädter Bergschmiede die ersten dieser Weihnachts-Leuchter her. Auch wenn heute der Schwibbogen im ganzen Erzgebirge und weit darüber hinaus bekannt ist, hat doch Johanngeorgenstadt immer noch eine ganz besondere Beziehung zu diesem weihnachtlichen Leuchter.

Geschnitzter Schwibbogen

Der Schwibbogen im Stadtbild

Seit einigen Jahren trägt sie deshalb auch den Titel "Stadt des Schwibbogens". Auch wenn heute der Schwibbogen im ganzen Erzgebirge und weit darüber hinaus bekannt ist, hat doch Johanngeorgenstadt immer noch eine ganz besondere Beziehung zu diesem weihnachtlichen Leuchter.Nicht nur nin den Fenstern zu Weihnachtszeit sondern in der ganzen Stadt findet man kleine und grosse Schwibbögen.

Mini-Schwibbogen

Schwibbogen und Rekorde

Und nicht nur die Anzahl der Bögen ist für Johanngeorgenstadt charakteristisch, sondern hier steht auch der größte frei stehende Bogen der Welt mit dem charakteristischen Motiv von Paula Jordan und der Weihnachtsmarkt ist hier natürlich das Schwibbogenfest! Die Gemeinde Gelenau steht als Besitzer des weltgrößten Schwibbogens im Guinessbuch der Rekorde. Er ist allerdings an der Mauer einer Fabrik befestigt und enthält eigens gestaltete Figuren.

Wikipedia

    Schwibbogen ist ein ursprünglich aus der Architektur stammender Begriff, der mehrere Bedeutungen hat und sich ursprünglich wahrscheinlich von der Bezeichnung Schwebebogen ableitet:

  • Schwibbogen (Architektur)
    Ein waagrechter Bogen, der zwei Gebäude oder Gebäudeteile spreizt. Der Bogen ist so übermauert, dass sich oben ein gerader Abschluss ergibt. Häufig zu finden sind Schwibbogen in engen Gassen mittelalterlicher Städte.
  • Als Schwibbogen bezeichnete man bis in das ausgehende 18. Jahrhundert die öffnung einer Mauer, die nach einem vollen oder gedrückten Bogen geschlossen wird und als Eingang eines meist kleinen Raumes dient, den man vorrangig und an einigen Orten teilweise noch heute zur Beisetzung Verstorbener nutzt. Diese Grabstätten wurden dann meistens auch als Schwibbögen bezeichnet siehe Stadtgottesacker
  • Der im 18. Jahrhundert im Erzgebirge aufgekommene Lichterbogen wird Schwibbogen genannt, siehe Erzgebirgischer Schwibbogen.
  • In Österreich, vor allem in Oberösterreich und Niederösterreich, bezeichnet der Schwibbogen einen aus Tannenreisig gewundenen und mit Blumen verzierten Bogen, der von den Nachbarn vor dem Haus eines Brautpaares aufgestellt wird. Der Bogen soll Glück bringen.
Copyright
Information

Sie haben natürlich die Möglichkeit uns in unserer Arbeit zu unterstützen

Sollten Sie den Förderverein Pferdegöpel e.V. bei seiner Tätigkeit unterstützen wollen, bitten wir um eine Überweisung auf unser Spendenkonto bei der Erzgebirgssparkasse: IBAN: DE20 87054000 3635001669 BIC: WELADED1STB Außerdem bitten wir um eine kurze Info per Post, Mail oder Telefon mit Ihrer Adresse, damit wir Ihnen eine steuerlich abzugsfähige Spendenquittung zusenden können....

Folgen Sie uns